Books Should Be Free is now
Loyal Books
Free Public Domain Audiobooks & eBook Downloads
Search by: Title, Author or Keyword

Der Diamant des Geisterkönigs   By: (1790-1836)

Book cover

First Page:

Der Diamant des Geisterkönigs, oder Zauberposse mit Gesang in zwei Aufzügen

Ferdinand Raimund

Personen

Longimanus, Geisterkönig. Pamphilius, sein erster Kammerdiener. Zephises, ein Magier, als Geist. Eduard, sein Sohn. Florian Waschblau, sein Diener. Mariandel, Köchin. Amine, eine Engländerin. Kolibri, ein Genius. Veritatius, Beherrscher der Insel der Wahrheit. Modestina, seine Tochter. Aladin, sein erster Höfling. Erster und Zweiter Nachbar von Eduard. Osillis. Amazilli. Bitta. Lira. Die Hoffnung. Ein Herold. Fee Aprikosa. Fee Amarillis. Erster und Zweiter Zauberer. Koliphonius, Wächter des Zaubergartens. Ein Feuergeist. Die Stimme des singenden Baumes. Erste und Zweite Drude. Der Winter. Der Sommer. Der Herbst. Der Frühling. Ein Grieche. Eine Griechin.

Feuergeister. Luftgeister. Genien. Feen. Inselbewohner. Eduards Nachbarn. Wache.

Erster Aufzug. (Vorhalle im Palaste des Geisterkönigs.)

Erste Szene. Zauberer. Feen. Geister. (Einige mit Bittschriften.) Ein Feuergeist.

Chor. Sollen wir noch lange harren? Bald verläßt uns die Geduld! Sind wir Geister seine Narren? Unverzeihlich ist die Schuld.

Fee Aprikosa. Welche Beleidigung, Damen solange warten zu lassen, als wären sie seine Domestiken!

Alle. Das ist unerhört!

Erster Zauberer. Ich frage, wie kann man ein Geisterkönig sein und so lange schlafen?

Zweiter Zauberer. Und ich frage, wie kann man vernünftig sein und unvernünftig reden? Geisterkönig ist er; er muß für uns alle wachen, folglich muß er auch für uns alle schlafen.

Erster Zauberer. Seine Pflicht heischt aber, unsere Bitten zu hören.

Fee Amarillis. Und er kümmert sich gar nicht um uns; spart seine Gunst nur für die Menschen auf.

Erster Zauberer. Er hat schon ungeheure Schätze der Luft entzogen und sie der Erde zugewendet.

Zweiter Zauberer. Sehen Sie, darum bauen sich die Leute jetzt so viele Luftschlösser. Wenn nicht das Sterben bei ihnen noch Mode wäre, so ging's dem Volk besser als uns.

Fee Aprikosa. Was wollen Sie denn? Er hat ja erst gestern einen Menschen, den er auf der Erde kennen gelernt hat, unter die Geister aufgenommen, weil ihn bei dem letzten Wetter der Blitz erschlagen hat.

Erster Zauberer. Ja, richtig; er heißt Zephise, war Taschenspieler und soll ein blitzdummer Kerl sein.

Zweiter Zauberer. Sehr natürlich! Dumm war er so schon, der Blitz hat ihn auch getroffen, also ist er blitzdumm.

Fee Amarillis. Der Zauberkönig verschwendet zu viel. Seine Reisen auf die Erde kosten ihm enorme Summen.

Zweiter Zauberer. Jawohl, ich bin ein einziges Mal auf die Erde hinabgereiset, weil ich soviel von der schönen Gegend von Simmering gehört hab', und ich weiß, was mich das gekostet hat.

Fee Aprikosa. Und richtet er nicht das ganze Reich nach der Erde ein? Wir werden noch alle Moden von Paris und Wien heraufbekommen.

Fee Amarillis. Ja, wenn nur in seinem Zauberreiche noch Französisch gesprochen würde, das wäre doch nobel, aber seit er in Wien war, spricht er wienerisch, und wir sollen es nachmachen.

Zweiter Zauberer. Ich hab's schon nachgemacht.

Fee Amarillis. Schämen Sie sich, wenn man das im Auslande erfährt! Das wird entsetzlich werden.

Erster Zauberer undr Fee Aprikosa. Ja, unerhört.

Zweiter Zauberer. Ich weiß, es kommt ein Krieg aus, bloß wegen dem. Aber wissen S', er denkt halt so, und so sollen manche denken, besser schön lokal reden, als schlecht hochdeutsch.

Fee Aprikosa Kurz, die Menschen haben ihn ganz verdorben; er ist nicht mehr zu kennen.

Erster Zauberer. Er läßt sie ja scharenweise zu sich heraufkommen und gewährt ihnen ihre Bitten.

Alle. Wahr ist's!

Zweite Szene. Vorige. Ein Feuergeist.

Feuergeist (ganz rot gekleidet, rotes Gesicht und rote Hände; er hat die ganze Szene behorcht). Potz Pech und Schwefel, das ist zuviel! Ich bin Feuergeist, Oberfeuerwerker und Kanonier des Zauberkönigs! Wer kann sagen, daß seit drei Jahren eine menschliche Seele in seinen Palast gekommen ist? Bin ich nicht auf seine Kosten nach Neapel gereist, um den Vesuv aufzunehmen und einen ähnlichen über seinen Palast zu bauen? Ist das nicht geschehen? Blausäure und Vitriolöl!

Fee Aprikosa... Continue reading book >>




eBook Downloads
ePUB eBook
• iBooks for iPhone and iPad
• Nook
• Sony Reader
Kindle eBook
• Mobi file format for Kindle
Read eBook
• Load eBook in browser
Text File eBook
• Computers
• Windows
• Mac

Review this book



Popular Genres
More Genres
Languages
Paid Books