Books Should Be Free is now
Loyal Books
Free Public Domain Audiobooks & eBook Downloads
Search by: Title, Author or Keyword

Die moderne Ehe und wie man sie ertragen soll   By:

Book cover

First Page:

[Dieser Text ist für Benutzer gedacht, deren Text Anzeigeprogramm nicht die volle Unicode (UTF8) Version anzeigen kann. An und Abführungsstriche aus dem Original wurden durch »Guillemets« ersetzt, die einfachen Anführungsstriche haben die einfachere 'Schreibmaschinenform'.

Druckfehler sind am Ende des Textes notiert.]

Die moderne Ehe

und wie man sie ertragen soll

Von

Maud Ch. Braby

Drittes Tausend

Erich Reiß Verlag · Berlin 1911

Autorisierte Übersetzung von Clara Sokolowsky Theumann Umschlagzeichnung von Wolf Schmidt

Copyright 1911 by Erich Reiß Verlag, Berlin

Herrn C. Stanley Churton

dem besten Vater der Welt, in tiefer Dankbarkeit für ein Leben voll Liebe und Güte

Inhaltsverzeichnis

I. Teil Zeichen der Unruhe

I. Die Unbefriedigtheit der Geschlechter 3 II. Warum die Männer nicht heiraten 14 III. Warum die Frauen nicht heiraten 27 IV. Die Tragödie der Unbegehrten 42

II. Teil Warum Ehen mißglücken

I. Die verschiedenen Arten der Ehe 57 II. Warum Mann und Frau auseinandergeraten: verschiedene Zwistigkeiten 68 III. Das Heiratsalter 86 IV. Das »Sichausleben« für die Frauen 91 V. Einige Worte für eine vernünftigere Mädchenerziehung 103 VI. »Und wahre ihr die eheliche Treue« der wunde Punkt in der Ehe 112

III. Teil Vorgeschlagene Alternativen

I. Die Probeehe à la Meredith 123 II. Die Probeehe in der Praxis: ein Dialog im Jahre 1999 133 III. Das Fiasko der freien Liebe 146 IV. Die Polygamie an einer höflichen Tafelrunde 152 V. Ist die legalisierte Polyandrie die Lösung? 165 VI. Ein Wort für die Duogamie 167 VII. Die Vorteile der Ehe »auf Sicht« 177

IV. Teil Die Kinder die Sackgasse aller Reformen

I. Kinder oder keine Kinder die Frage des Tages 183 II. Das Für und Wider des beschränkten Nachwuchses 191 III. Die Elternschaft die höchste Bestimmung 200

V. Teil Wie man, obgleich verheiratet, glücklich werden kann

I. Einige Reformvorschläge 211 II. Einige praktische Winke für Ehemänner und Frauen 217

Erster Teil

Zeichen der Unruhe

»Das Thema der Ehe wird zu sehr im Dunkel gehalten. Laßt freie Luft ein! Laßt freie Luft ein!«

George Meredith.

I. Die Unbefriedigtheit der Geschlechter

»Das Gespenst der Ehe harrt, entschlossen und furchtbar, an den Kreuzwegen.«

R. L. Stevenson.

Seit Frau Mona Caird die Institution der Ehe in der Westminster Review angriff und der großen Diskussion im Daily Telegraph über die Frage: »Ist die Ehe ein Mißgriff?« Bahn brach, ist die Ehe die immerwährende, unversiegbare Quelle für Zeitungsbriefecken und verbrauchte Subredakteure gewesen. In der flauen, sauren Gurkenzeit braucht der niedrigste Zeitungsskribent nur eine Spalte über dieses Thema loszulassen und gleichviel, ob es eine ernste Abhandlung über »Die Vollkommenheit der Polygamie« oder eine banale Diskussion über das Thema: »Sollen die Ehemänner den Tee zu Hause trinken?« ist, es wird unvermeidlich das gewünschte Resultat erzielen und die unzähligen Spalten der Zeitung wochenlang mit Zuschriften versehen. Die Leute interessieren sich immer für die Ehe, entweder vom objektiven oder subjektiven Standpunkt aus, und das mag mich entschuldigen, wenn ich noch ein Buch über dieses abgedroschene, jedoch immer fruchtbare Thema wage.

Das Ehethema scheint jetzt mehr denn je in der Luft zu liegen, überall wird es diskutiert, und sehr wenige Leute haben etwas Gutes darüber zu sagen... Continue reading book >>




eBook Downloads
ePUB eBook
• iBooks for iPhone and iPad
• Nook
• Sony Reader
Kindle eBook
• Mobi file format for Kindle
Read eBook
• Load eBook in browser
Text File eBook
• Computers
• Windows
• Mac

Review this book



Popular Genres
More Genres
Languages
Paid Books