Books Should Be Free is now
Loyal Books
Free Public Domain Audiobooks & eBook Downloads
Search by: Title, Author or Keyword

Emilia Galotti   By: (1729-1781)

Book cover

First Page:

EMILIA GALOTTI

von GOTTHOLD EPHRAIM LESSING

Personen:

Emilia Galotti Odoardo und Claudia Galotti, Eltern der Emilia Hettore Gonzaga, Prinz von Guastalla Marinelli, Kammerherr des Prinzen Camillo Rota, einer von des Prinzen Raeten Conti, Maler Graf Appiani Graefin Orsina Angelo und einige Bediente

Erster Aufzug

Die Szene: ein Kabinett des Prinzen.

Erster Auftritt

Der Prinz (an einem Arbeitstische voller Briefschaften und Papiere, deren einige er durchlaeuft). Klagen, nichts als Klagen! Bittschriften, nichts als Bittschriften! Die traurigen Geschaefte; und man beneidet uns noch! Das glaub ich; wenn wir allen helfen koennten: dann waeren wir zu beneiden. Emilia? (Indem er noch eine von den Bittschriften aufschlaegt und nach dem unterschriebenen Namen sieht.) Eine Emilia? Aber eine Emilia Bruneschi nicht Galotti. Nicht Emilia Galotti! Was will sie, diese Emilia Bruneschi? (Er lieset.) Viel gefodert, sehr viel. Doch sie heisst Emilia. Gewaehrt! (Er unterschreibt und klingelt, worauf ein Kammerdiener hereintritt.) Es ist wohl noch keiner von den Raeten in dem Vorzimmer?

Der Kammerdiener. Nein.

Der Prinz. Ich habe zu frueh Tag gemacht. Der Morgen ist so schoen. Ich will ausfahren. Marchese Marinelli soll mich begleiten. Lasst ihn rufen. (Der Kammerdiener geht ab.) Ich kann doch nicht mehr arbeiten. Ich war so ruhig, bild ich mir ein, so ruhig Auf einmal muss eine arme Bruneschi Emilia heissen: weg ist meine Ruhe, und alles! Der Kammerdiener (welcher wieder hereintritt). Nach dem Marchese ist geschickt. Und hier, ein Brief von der Graefin Orsina.

Der Prinz. Der Orsina? Legt ihn hin.

Der Kammerdiener. Ihr Laeufer wartet.

Der Prinz. Ich will die Antwort senden; wenn es einer bedarf. Wo ist sie? In der Stadt? oder auf ihrer Villa?

Der Kammerdiener. Sie ist gestern in die Stadt gekommen.

Der Prinz. Desto schlimmer besser, wollt' ich sagen. So braucht der Laeufer um so weniger zu warten. (Der Kammerdiener geht ab.) Meine teure Graefin! (Bitter, indem er den Brief in die Hand nimmt) So gut, als gelesen! (und ihn wieder wegwirft.) Nun ja; ich habe sie zu lieben geglaubt! Was glaubt man nicht alles? Kann sein, ich habe sie auch wirklich geliebt. Aber ich habe!

Der Kammerdiener (der nochmals hereintritt). Der Maler Conti will die Gnade haben Der Prinz. Conti? Recht wohl; lasst ihn hereinkommen. Das wird mir andere Gedanken in den Kopf bringen. (Steht auf.)

Zweiter Auftritt

Conti. Der Prinz.

Der Prinz. Guten Morgen, Conti. Wie leben Sie? Was macht die Kunst?

Conti. Prinz, die Kunst geht nach Brot.

Der Prinz. Das muss sie nicht; das soll sie nicht in meinem kleinen Gebiete gewiss nicht. Aber der Kuenstler muss auch arbeiten wollen.

Conti. Arbeiten? Das ist seine Lust. Nur zu viel arbeiten muessen kann ihn um den Namen Kuenstler bringen.

Der Prinz. Ich meine nicht vieles, sondern viel; ein weniges, aber mit Fleiss. Sie kommen doch nicht leer, Conti?

Conti. Ich bringe das Portraet, welches Sie mir befohlen haben, gnaediger Herr. Und bringe noch eines, welches Sie mir nicht befohlen: aber weil es gesehen zu werden verdient Der Prinz. Jenes ist? Kann ich mich doch kaum erinnern Conti. Die Graefin Orsina.

Der Prinz. Wahr! Der Auftrag ist nur ein wenig von lange her.

Conti. Unsere schoenen Damen sind nicht alle Tage zum Malen. Die Graefin hat, seit drei Monaten, gerade einmal sich entschliessen koennen zu sitzen.

Der Prinz. Wo sind die Stuecke?

Conti. In dem Vorzimmer, ich hole sie.

Dritter Auftritt

Der Prinz. Ihr Bild! mag! Ihr Bild, ist sie doch nicht selber. Und vielleicht find ich in dem Bilde wieder, was ich in der Person nicht mehr erblicke. Ich will es aber nicht wiederfinden. Der beschwerliche Maler! Ich glaube gar, sie hat ihn bestochen. Waer' es auch! Wenn ihr ein anderes Bild, das mit andern Farben, auf einen andern Grund gemalet ist in meinem Herzen wieder Platz machen will: Wahrlich, ich glaube, ich waer' es zufrieden. Als ich dort liebte, war ich immer so leicht, so froehlich, so ausgelassen... Continue reading book >>




eBook Downloads
ePUB eBook
• iBooks for iPhone and iPad
• Nook
• Sony Reader
Kindle eBook
• Mobi file format for Kindle
Read eBook
• Load eBook in browser
Text File eBook
• Computers
• Windows
• Mac

Review this book



Popular Genres
More Genres
Languages
Paid Books