Books Should Be Free is now
Loyal Books
Free Public Domain Audiobooks & eBook Downloads
Search by: Title, Author or Keyword

Mister Galgenstrick und andere Humoresken   By: (1882-1939)

Book cover

First Page:

Transcribers' note:

Words typeset in antiqua and spaced out words are indicated as shown.

MISTER GALGENSTRICK

Ullstein Bücher

Eine Sammlung zeitgenössischer Romane

[Illustration]

Ullstein & Co / Berlin und Wien

MISTER GALGENSTRICK

und andere Humoresken

von

Karl Ettlinger (»Karlchen«)

[Illustration]

Ullstein & Co / Berlin und Wien

Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten. Amerikanisches Copyright 1915 by Ullstein & Co, Berlin.

Mister Galgenstrick

»I glaub', jetzt kommt der Herr Doktor nimmer!« sagte Fräulein Berta, die Kellnerin, mit ihrem huldvollsten Lächeln und versuchte, mir heimtückisch das leere Bierglas zu entziehen, um es frisch füllen zu lassen.

»Stehen lassen, Berta! Ich hab' heute schon meine Bettschwere! Und überdies füllt man zehn Minuten vor Eintritt der Polizeistunde keine Biergläser mehr!«

»Jesses, fressen S' mi nur net glei!«

Sie zog sich schmollend zurück und widmete sich wieder dem Stricken eines Kriegerstrumpfs von respekteinflößender Fußgröße.

War ich, in meiner Ungeduld über Walters Ausbleiben, zu grob gewesen? Ich wollte mein Unrecht wieder gut machen und leitete die Friedensverhandlungen durch einen jener Blicke ein, die Fräulein Berta mit der lächelnden Drohung zu quittieren pflegt: »Sie, das sag' i Ihrer Frau Gemahlin!«

Aber Fräulein Berta war schon zu tief in das Maschenzählen versunken, um sich weiter um ihre Gäste kümmern zu können.

Ich nahm also zum zehnten Male das Zeitungsblatt in die Hand, das vor mir auf dem Tisch lag. Vielleicht stand doch irgendwo noch eine versteckte Notiz darin, die ich erst dreimal gelesen hatte?

Wo nur Dr. Heßberg blieb! Ich bin es ja gewöhnt, daß Walter das akademische Viertel zu »Nur Dreiviertelstündchen« ausdehnt, ich ertrage es auch ohne Vorwürfe, wenn er sogar noch ein viertes Viertelstündchen zulegt, denn auch ich leiste im Punkte Pünktlichkeit Bedenkliches aber mich auf neun Uhr ins Kaffeehaus zu bestellen und fünf Minuten vor Mitternacht nicht einmal telephoniert zu haben, das war der Rekord.

»Berta, zahlen!«

»Ham S' was g'sagt?« tönte es unter Stricknadelgeklapper herüber.

»Ich war so frei. Zahlen möcht' ich!«

Berta schwebte heran. Eine gekränkte Titania. (Aus Niederbayern.)

»O mei, sind Sie heut bös! Also was ham S' dann g'habt?«

»Vier Dunkle und 's ist gut, da kommt Dr. Heßberg, ich zahl' später!«

Fräulein Berta wandte sich meinem Freund zu, um ihn aus seinem Mantel zu schälen.

»Einen Kognak!« bestellte er kurz, nahm mir gegenüber Platz und ersetzte seinen zerkauten Zigarrenstummel durch eine neue Zigarre.

»Die wievielte ist das heute?« erkundigte ich mich.

»Die zehnte!«

Wenn Dr. Heßberg so stark rauchte, hatte er sicherlich viel Arbeit und viel Ärger hinter sich. Ich hatte es ihm ja auch auf den ersten Blick angesehen, daß er übelster Laune war. Dennoch konnte ich ihm eine kleine Moralpauke wegen seiner beispiellosen Unpünktlichkeit nicht ersparen und ich begann vorwurfsvoll:

»Ich gestatte mir die bescheidene Bemerkung, daß es vor ur urgrauer Zeit einmal neun Uhr war. Zu dieser angenehmen Stunde hätte eigentlich «

»Ich weiß!« unterbrach mich Walter nervös. »Ich weiß!« Und in einem plötzlichen Zornausbruch schlug er auf den Tisch. »Aus der Haut fahren kann man!«

»Das bestreite ich!«

»Laß das, ich bin nicht zu Scherzen aufgelegt!«

»Warum? Hat dich jemand drei Stunden warten lassen? Oder ist ein Patient "unartig" gewesen?«

»Unartig!« rief Dr. Heßberg tragisch. »Sage lieber: skandalös! Das ganze Lazarett hat mir der Kerl auf den Kopf gestellt! Da gibt man sich die größte Mühe mit so einem braunen Burschen «

»Braun?«

»Nun ja, es ist ein Inder! Seinen Namen soll der Kuckuck behalten, denn er ist ungefähr so lang wie ein ausgewachsener Leitartikel. Wir nennen ihn, seinem Wunsch gemäß, Mister Galgenstrick!«

»Das klingt doch recht vertrauenerweckend! Übrigens ein Inder das interessiert mich mächtig!«

Fräulein Berta brachte den bestellten Kognak, den Walter auf einen Zug austrank... Continue reading book >>




eBook Downloads
ePUB eBook
• iBooks for iPhone and iPad
• Nook
• Sony Reader
Kindle eBook
• Mobi file format for Kindle
Read eBook
• Load eBook in browser
Text File eBook
• Computers
• Windows
• Mac

Review this book



Popular Genres
More Genres
Languages
Paid Books