Books Should Be Free
Loyal Books
Free Public Domain Audiobooks & eBook Downloads
Search by: Title, Author or Keyword

Der Todesgruß der Legionen, 2. Band   By: (1829-1903)

Book cover

This historical novel by Johann Ferdinand Martin Oskar Meding is both gripping and informative. Set during the Roman Empire, the story follows the journey of a legion as they battle through various challenges and conflicts. The author does a fantastic job of immersing the reader in the time period, with detailed descriptions of the landscapes, battles, and characters. The action-packed plot keeps the reader engaged from start to finish.

Meding's writing style is strong and engaging, making it easy to become invested in the characters and their fates. The book is filled with suspense and tension, as the legion faces numerous obstacles and betrayals. The author also does a great job of showcasing the camaraderie and loyalty among the soldiers, adding depth to the story.

Overall, Der Todesgruß der Legionen, 2. Band is a solid historical novel that will appeal to fans of the genre. The vivid storytelling and well-developed characters make for an entertaining read that sheds light on the challenges faced by Roman legions. Highly recommended for readers who enjoy action-packed historical fiction.

First Page:

Der Todesgruß der Legionen

Zeit Roman

von

Gregor Samarow.

Zweiter Band.

Berlin, 1874.

Druck und Verlag von Otto Janke.

Erstes Capitel.

An demselben Abend befanden sich in dem Gartensalon des Hotels in der Rue Mansart, welches der Regierungsrath Meding, der Vertreter des Königs von Hannover bewohnte, zwei Personen im ernsten Gespräch.

Herr Meding saß in einem Lehnstuhl zur Seite des runden Tisches, über dessen Mitte vom Plafond eine große Lampe mit breitem, flachem Glasschirm herabhing, ihm gegenüber lehnte in einer Chaiselongue, welche neben dem hellen Feuer eines jener altfranzösischen großen Kamine stand, der Graf von Chaudordy, der frühere Cabinetsrath unter Drouyn de L'huys, welcher jetzt als Minister plenipotentiaire zur Disposition gestellt war, sich aber stets im regen Verkehr mit der politischen Welt befand und eine neue Verwendung in der Diplomatie erwartete.

"Ich bedauere," sagte der Graf, "daß aus dem Project, Ihren emigrirten Landsleuten eine Colonie in Algier zu gründen, Nichts werden soll. Man hat sich hier allgemein so lebhaft dafür interessirt, und den armen Leuten, welche nun doch einmal ihr Vaterland verloren haben, würde dort Gelegenheit geboten worden sein, sich eine neue Existenz und vielleicht einen werthvollen Besitz zu schaffen; wir aber hätten durch so fleißige und tüchtige Colonisten für die öconomische Verwaltung Algiers viel gewonnen... Continue reading book >>




eBook Downloads
ePUB eBook
• iBooks for iPhone and iPad
• Nook
• Sony Reader
Kindle eBook
• Mobi file format for Kindle
Read eBook
• Load eBook in browser
Text File eBook
• Computers
• Windows
• Mac

Review this book



Popular Genres
More Genres
Languages
Paid Books