Books Should Be Free
Loyal Books
Free Public Domain Audiobooks & eBook Downloads
Search by: Title, Author or Keyword

Der letzte Zentaur   By: (1830-1914)

Book cover

"Der letzte Zentaur" is a captivating and imaginative story that seamlessly weaves together elements of fantasy, mythology, and romance. The author, Paul Heyse, masterfully creates a world where humans and mythical creatures coexist, leading to a rich tapestry of characters and settings.

The protagonist, a young woman named Elara, is a complex and compelling character who embarks on a journey to save her village from a mysterious curse. Along the way, she encounters a Zentaur, a mythical creature thought to be extinct, who becomes her unlikely ally. Their relationship is both heartwarming and thought-provoking, adding depth to the story.

Heyse's writing is both poetic and evocative, painting vivid pictures of the world he has created. The pacing of the plot is well-executed, keeping readers engaged from start to finish. Ultimately, "Der letzte Zentaur" is a tale of love, sacrifice, and the power of friendship that will leave a lasting impact on readers.

First Page:

Der letzte Zentaur

Paul Heyse

Novelle

(1904)

Vom Turm der Frauenkirche schlug es Mitternacht.

Ich kam aus einer Gesellschaft, in der man sich vergebens bemüht hatte, eine sehr lahme und trockene Unterhaltung mit gutem Wein in Fluß zu bringen. Der Kopf war mir immer heißer geworden und das Herz immer kühler. Endlich hatte ich mich weggestohlen in den sommerwarmen Mondschein hinaus und schlenderte ziellos durch die totenstille, taghelle Stadt, um den Unmut über die verlorenen Stunden verdampfen zu lassen. Als ich an der ehrwürdigen Marienkirche vorbei durch das Frauengäßchen in die Kaufingergasse trat, blieb ich plötzlich stehen.

Mir gegenüber lag, seine drei Stockwerke mit den dunklen Fenstern gegen Mitternacht erhebend, ein wohlbekanntes Haus mit vorspringender Ecke und einem blauen Laternchen über dem Eingang, in dem ich vor mehr als einem Jahrzehnt manche unvergeßliche Nacht bei schlechterem Getränk als heute, aber unter feurigeren Gesprächen zugebracht hatte. Ich las die Inschrift über der zierlich geschnitzten, von zwei Karyatiden gestützten Holzumrahmung des Torwegs: "Weinhandlung von August Schimon".

Jawohl, sagte ich vor mich hin, die Zeiten wandeln sich und wir mit ihnen! Das ist noch derselbe Name, der damals in jeder Woche unsre Losung war... Continue reading book >>




eBook Downloads
ePUB eBook
• iBooks for iPhone and iPad
• Nook
• Sony Reader
Kindle eBook
• Mobi file format for Kindle
Read eBook
• Load eBook in browser
Text File eBook
• Computers
• Windows
• Mac

Review this book



Popular Genres
More Genres
Languages
Paid Books