Books Should Be Free
Loyal Books
Free Public Domain Audiobooks & eBook Downloads
Search by: Title, Author or Keyword

Die Mitschuldigen   By: (1749-1832)

Book cover

Die Mitschuldigen is a comedic play written by Johann Wolfgang von Goethe that will keep you entertained from start to finish. The plot revolves around two friends, Wilhelm and Friedrich, who get caught up in a series of misunderstandings and misadventures.

The play is filled with witty dialogue, humorous situations, and clever wordplay that will have you laughing out loud. Goethe's writing is sharp and engaging, drawing the reader in right from the beginning. The dynamic between the two friends is both endearing and entertaining, making for a delightful read.

Overall, Die Mitschuldigen is a charming and delightful play that is sure to entertain readers of all ages. With its clever humor and engaging characters, it is a must-read for anyone looking for a light-hearted and enjoyable literary experience.

First Page:

Johann Wolfgang Goethe

Die Mitschuldigen

Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Personen

Der Wirt Sophie, seine Tochter Söller, ihr Mann Alcest Ein Kellner

Der Schauplatz ist im Wirtshause.

Erster Aufzug

Erster Auftritt

Die Wirtsstube.

[Söller sitzt im Domino an einem Tischchen, worauf ein Licht, eine Bouteille Wein und ein Glas steht. Sophie gegenüber sitzt und näht eine Feder und eine Schleife auf einen Hut. Der Wirt kommt herein. In der Tiefe des Theaters steht ein Tisch, darauf ein Licht, Bücher und Tintenfaß, dabei ein Lehnsessel.]

Wirt [zu Söllern]. Schon wieder auf den Ball! Im Ernst, Herr Schwiegersohn, Ich bin Sein Rasen satt und dächt, Er blieb davon. Mein Mädchen hab ich Ihm wahrhaftig nicht gegeben, Um so in' Tag hinein von meinem Geld zu leben. Ich bin ein alter Mann, ich sehnte mich nach Ruh, Ein Helfer fehlte mir, nahm ich Ihn nicht dazu? Ein schöner Helfer! Ja, mein bißchen durchzubringen!

[Söller summt ein Liedchen vor sich.]

Wirt. O sing Er, sing Er nur, ich will ihm auch eins singen! Er ist ein dummer Kerl, der doch zu gar nichts taugt, Als daß er sich besäuft und etwas Tabak raucht. Die ganze Nacht geschwärmt, den halben Tag im Bette! Kein Herzog ist im Reich, der besser leben hätte. Da sitzt das Ebenteur mit weiten Ärmeln da, Der König Hasenfuß!

Söller [trinkt]... Continue reading book >>




eBook Downloads
ePUB eBook
• iBooks for iPhone and iPad
• Nook
• Sony Reader
Kindle eBook
• Mobi file format for Kindle
Read eBook
• Load eBook in browser
Text File eBook
• Computers
• Windows
• Mac

Review this book



Popular Genres
More Genres
Languages
Paid Books